Gesunder Schlaf

Gesund und gut schlafen: Wie Sie mit einfachen Mitteln besser schlafen

Es könnte doch so einfach sein: Man legt sich nachts ins Bett, schließt die Augen und nach ein paar Minuten sinkt man auch schon in einen ruhigen, wohltuenden Schlaf… Leider sieht die Realität oft ganz anders aus. Wir wälzen uns unruhig im Bett herum, die Gedanken rasen durch den Kopf und plötzlich ist es wieder viel zu heiß unter der Decke. Dabei können Sie Ihrem gesunden Schlaf mit ein paar einfachen Mitteln schon auf die Sprünge helfen. Wir verraten Ihnen, wie es geht.

Richtiges Schlaf-Setup

Ihr Bett muss zu Ihnen passen, damit Sie ideal zur Ruhe kommen. Wenn Sie sich häufig hin und her wälzen und keine angenehme Schlafposition zu finden scheinen, dann ist nicht selten die Matratze schuld. Wenn diese zu weich oder zu hart ist, sollten Sie sie so schnell wie möglich austauschen. Auch das Kissen kann eine wichtige Rolle spielen. Bauchschläfer brauchen ein anderes Kissen als Rücken- oder Seitenschläfer.

Lassen Sie sich in diesem Punkt am besten in einem Fachgeschäft beraten. Ein anderer wichtiger Punkt ist Ihre Decke. Wenn Ihnen darunter zu heiß ist, fangen Sie an zu schwitzen – ein schlechtes Schlafklima ist quasi vorprogrammiert. Auch hier lohnt sich die Investition in eine hochwertige Daunendecke mit dem richtigen Wärmegrad.

Das richtige Bett

Ist Ihr Bett aus Metall oder aus billigem Sperrholz vom Möbeldiscounter? Auch dies wirkt sich nicht gerade förderlich auf Ihren Schlaf aus. Betten mit Metallteilen sind Herde elektromagnetischer Strahlung, welche uns nachts gerne mal wachhält. Wählen Sie lieber ein Bett aus natürlichem Zirbenholz. Dieses enthält keine schädlichen Metallteile und der wohltuende Duft beruhigt die Sinne.

Gute Luft bringt guten Schlaf

Aus diesem Grund sollten Sie die stickige Luft, die sich tagsüber im Zimmer angesammelt hat, nachts durch neue austauschen. Reißen Sie einfach alle Fenster im Schlafzimmer vor dem Zu-Bett-Gehen für mindestens fünf Minuten auf und genießen Sie danach die frische Luft im Zimmer. Sie werden sehen, dass Sie sich gleich viel wohler fühlen.

Entspannen vor dem Schlafen

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie lange vor dem Computer gesessen haben und körperlich erschöpft sind? Genau dann ist nämlich Ihr Geist meistens noch hellwach. Gönnen Sie sich vor dem Schlafen gehen ein paar Minuten Ruhe, um ein bisschen runterzukommen. Machen Sie zum Beispiel Yoga, lesen Sie ein schönes Buch oder schreiben Sie Ihre Erlebnisse des Tages auf. So gehen Sie geistig viel ruhiger zu Bett und das Einschlafen fällt Ihnen auch leichter.

Achten Sie auf Hygiene

Saugen Sie regelmäßig Staub und lassen Sie auch nicht Ihren Hund in Ihrem Bett schlafen, auch wenn Sie noch so gerne mit ihm kuscheln. Denn durch mangelnde Hygiene im Schlafzimmer werden Bakterien und andere Keime übertragen, die Sie über die Atemwege aufnehmen – und welche ein schlechtes Schlafklima fördern.

Guter Schlaf ist wichtig, schließlich verbringen wir gut ein Drittel unseres Lebens im Bett. Da sollten Sie sich nicht mit minderwertigen Metallbetten oder einer schlechten Matratze herumärgern. Schaffen Sie eine Atmosphäre, in der Sie den Stress des Tages hinter sich lassen können, denn so tun Sie Ihrem Körper langfristig etwas Gutes.